Fragen zur KiTa-Vollverpflegung endlich umfassend beantworten! Alle Fakten gehören auf den Tisch

Zu den anhaltenden Diskussionen zur Kita-Vollverpflegung der Kita gGmbH und der Petition des Elternrates der Kita-Kirschblüte und erklärt die FDP-Stadtvertreterin, Cécile Bonnet-Weidhofer:

 

 

 

 

 

Die Elternproteste gegen die Umsetzung der  Kita-Vollverpflegung  der Kita gGmbH war offensichtlich doch kein reiner Einzelfall. Der Fall der Familie R. stellt möglicherweise nur die Spitze des sprichwörtlichen Eisberges dar. Im Raum steht die Frage, ob  Kritikpunkte von Eltern möglicherweise einfach ignoriert wurden.

 

 

 

Die schnelle Aufklärung und umfassende Beantwortung aller Fragen durch Geschäftsführerin Preuß und Oberbürgermeisterin Gramkow ist weiterhin dringend notwendig. Unklar ist, mit welcher Begründung auf Widersprüche und Kritik von Eltern seinerzeit reagiert wurde. Ob und mit welchen Ergebnissen die angesprochenen Punkte geprüft wurden. Auch wie mit den unter Vorbehalt geleisteten Zahlungen seitens der Kita gGmbH umgegangen wurde, ist unklar.

 

 

 

Die Kita-Vollverpflegung der Kita gGmbH  ist und bleibt damit nach Wochen weiterhin Stadtgespräch. Aktives Krisenmanagement, Transparenz und elternfreundliches Verhalten der Verantwortlichen sieht für mich anders aus. Ein erstes Zugehen auf Eltern wären Elternversammlungen in den Kitas. Der umfassende Dialog mit den demokratisch gewählten Elternversammlungen unter Beachtung der gesetzlichen Elternmitwirkungsrechte ist ebenfalls sinnvoll.