Grüne fordern Mindestlohn - Wasser predigen und Wein trinken

Mit dem bevorstehenden Wahljahr 2021 positionieren sich auch in Schwerin die Parteien mit ihren Forderungen. Die Grünen MV fordern hier unter anderem einen Mindestlohn von 12 €. Gleichzeitig sind sie nicht bereit diese Forderung bei sich selbst in die Praxis umzusetzen: In ihrer Stellenausschreibung (Schweriner Blitz Zeitung vom 13.12.2020, Seite 6) für einen Wahlkampfkoordinator 2021 bieten sie auf 450 € Basis bei 10 Wochenstunden einen Stundenlohn von unter den genannten 12 Euro.

„Wenn die Grünen ihre eigenen Forderungen nicht bei sich in die Praxis umsetzen, dann zeigt das doch, wie wenig praktikabel die Forderung letztendlich ist. Wer glaubhaft Politik machen will, sollte mit gutem Beispiel vorangehen. Wenn wir die Löhne nachhaltig steigern wollen, dann muss die Landesregierung eine Industriestrategie vorlegen und endlich den Breitbandausbau forcieren. Wir haben das Potential in MV, wir sollten anfangen es zu nutzen. Einen Mindestlohn von 12 € finden wir nach wie vor für richtig, aber dieser sollte zukünftig dynamisch gestaltet werden“, so Dietmar Tackmann, designierter Direktkandidat der FDP-Schwerin.


Auf unsere Kritik der Schweriner Liberalen, wurde inzwischen auf der Homepage der Grünen reagiert und die Wochenarbeitszeit von 10h auf 8,5h herabgesetzt.