FDP Schwerin fordert einheitliches Hygienekonzept für die Landeshauptstadt mit Unterstützung der Luca App

Schwerin. Zu kommenden Öffnungsperspektiven im Zusammenhang mit der Ministerpräsidentenkonferenz am 03.03.2021 äußert sich der  Stadtvertreter Christoph Richter:

„Wir Freie Demokraten befürworten die Vorbereitungen der Landeshauptstadt Schwerin zur Einführung der Corona-Nachverfolgungsapp „Luca“. Diese sollte allen Interessierten wie Einzelhandel, Gastronomen oder Veranstaltern kostenfrei zur Verfügung gestellt werden.
Nachdem von Seiten der Verwaltung Nachverfolgung an mancher Stelle noch mit Papier und Faxgerät erfolgt, gibt es jetzt eine digitale Alternative, die zudem einen deutlich besseren Datenschutz gewährleistet. Mit der digitalen Registrierung hat jeder die Möglichkeit zur Kontaktnachverfolgung beizutragen und somit an einem schnelleren Ende der Pandemie mitzuwirken.

Viel zu lange wurden die Möglichkeiten, die eine vollständig digitale Nachverfolgung bietet, vernachlässigt. Für Schwerin können wir mit der App neue Öffnungsperspektiven schaffen und den Einzelhandel und Gastronomen vor allem bei der Zettelwirtschaft entlasten. Diese sind auch in Schwerin stark durch den Lockdown belastet und brauchen jetzt dringend eine Öffnungsperspektive.


Außerdem setzen wir Freie Demokraten uns weitergehend für einen dynamischen Faktor bei der Bewertung des Infektionsgeschehens ein, sodass wieder Öffnungen mit Hygienekonzept ermöglicht werden. Wir sprechen uns daher für ein einheitliches Hygienekonzept für alle Geschäfte und Restaurants in Schwerin aus, das allen Kundinnen und Kunden einen Hygienestandard garantiert. Neben Abstandsregelungen und regelmäßigen Desinfektionen gehört für uns die App „Luca“ maßgeblich zu diesem Hygienekonzept mit dazu.“