Einigkeit bei der Aufstellung der FDP-Direktkandidaten

Am zurückliegenden Mittwoch trafen sich die Vertreter der Schweriner FDP und der Kreisverbände der Bundestagswahlkreise 12 und 13 mit genehmigtem Hygiene-Konzept um die Direktkandidaten zur bevorstehenden Wahl aufzustellen. Für den Landtagswahlkreis 8 stellte sich der Schweriner Stadtvertreter Christoph Richter zur Wahl und wurde von allen anwesenden Vertretern einstimmig als ihr Direktkandidat bestimmt. Für Wahlkreis 9 erreichte Dietmar Tackmann ein ebenso einstimmiges Ergebnis. Das Mitglied im Landesvorstand äußerte sich optimistisch zum anstehenden Landtagswahlkampf: „Das Vorgehen der Landesregierung in der Krise zeigt, dass wir dringend eine liberale Partei im Schweriner Landtag brauchen. Es kann nicht sein, dass in der Krise nur die Meinung der Ministerpräsidentin zählt, während Eltern und Kinder am meisten unter der Krise leiden. Mit einer stärkeren Beteiligung des Parlaments hätten bessere Wege gefunden werden können, um die Bildung und auch das soziale Leben unserer Kinder zu schützen. Als Familienpartner habe ich selbst erlebt, wie schlecht die Landesregierung die Schulen vorbereitet hat und wie wenig die sozialen Effekte des Lockdowns auf Kinder und Jugendliche berücksichtigt worden sind. In der neuen Legislaturperiode gibt es viel zu tun, als Freie Demokraten wollen wir anpacken und Lösungen anbieten.“ Für die zeitgleich staatfindende Bundestagswahl werden Daniel Bohl im Wahlkreis 13 und Yannik Meffert im Wahlkreis 12 für die Freien Demokraten antreten. Auch hier erhielten beide Kandidaten die größtmögliche Zustimmung der anwesenden Parteimitglieder.